Aktuelles

tl_files/hefte/2019/abo0519start.jpg

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

konkret 6/19

in konkret

Aller Liebster
Der derzeit beliebteste deutsche Politiker ist ein Grüner. How come? Von Bernhard Torsch

Sing mei Sachse, sing
Philipp Schmidt über den neuen Sängerkrieg im Osten

»Derlei Vorgänge«
Die katholische Kirche macht die 68er für die Missbrauchsskandale verantwortlich. Von Florian Sendtner

Negative Dialektik
Fritz Tietz über die reaktionären Förderer der Mundart

Kapitalistischer Realismus im Kino
In der Marvel-Comicverfilmung »Avengers 4: Endgame« rufen die versammelten Superheld*innen: Die letzte Schlacht gewinnen wir! Von Ulrich Steinberg



LINKS & RIGHTS

Nicht nur Amazons Sprachassistentin Alexa hört mit. Von Svenna Triebler

VON konkret

u. v. m.

 

"Haupt- und Nebensätze"

Das Kleine Blaue Buch ist nicht mehr im Handel. Im Frühjahr bat Gremliza den Verlag, in dessen Edition Suhrkamp seine Haupt- und Nebensätze gerade in zweiter Auflage erschienen waren, anlässlich der Versicherung der Geschäftsführung, der Autor Uwe Tellkamp, der sich zu Pegida bekannt hatte, werde weiterhin bei Suhrkamp verlegt, um Auflösung des Vertrags. „Ich wusste, bevor er ein Fall zu werden sich entschloss, nicht, wer oder was ein Tellkamp ist. Nun, da ich es leider weiß, werde ich jene selbstverständliche Distanz zur sympathy for the Nazi markieren, die der Verlag vermissen lässt, und fordere dessen Geschäftsführung hiermit auf, der einvernehmlichen Lösung des Vertrags mit mir zuzustimmen.“ Der Verlag stimmte zu, die noch nicht verkauften Exemplare der zweiten Auflage gibt es ausschließlich bei konkret (Bestellungen im Shop).

Aktuelles

24.06.2019 14:12 von konkret-Redaktion

Eintrittspreis für den Frieden

"Lebenslang ein Kindskopf“ - unter solchen Überschriften erscheinen Artikel zum hundertsten Geburtstag von Eugen Oker. Nicht dass es falsch wäre; der am 24. Juni 1919 im oberpfälzischen Schwandorf geborene und 2006 in München gestorbene Schriftsteller war wirklich u.a. ein Spielenarr, er faltete mit Frau und Kindern 1977 Papierschiffchen und ließ sie am 7.7.1977 am Chiemsee vom Stapel, solche Sachen: wunderbare Kindereien, verfolgt mit Ernsthaftigkeit und Beharrlichkeit. Nur führt das Prädikat „Kindskopf“ dennoch in die Irre. Denn zuallererst ist Eugen Oker ein Schriftsteller, den man noch viele hundert Jahre lesen wird, weil er seine Zeit und sein Land (und natürlich auch sich selbst) so wahrheitsgetreu beschrieben und so gnadenlos analysiert hat wie kaum sonstwer. Man muss nur zwei oder drei der seit seinem Tod endlich nachgedruckten Bände in die Hand nehmen. Etwa „Zahlbar nach dem Endsieg“ (2008), dessen vier Kapitel „Nach Paris“, „Nach Moskau“, „Nach Hause“ und „Nachher“ überschrieben sind, oder „...und ich der Fahnenträger“ (2010), ein „negativer Erziehungsroman“, in dem ein Jugendlicher in den Jahren 1932 bis 1936 erklärt, warum er die Hitlerjugend so rundum überzeugend findet; der Hauptgrund ist der, dass Eltern und Lehrer zwar keine Hitleranhänger sind, sich aber auch nicht dazu entschließen können, den Nazis etwas entgegenzusetzen. Zum runden Geburtstag ist nun, wieder im kleinen, aber feinen Lichtung Verlag in Viechtach im Bayerischen Wald der Band „Lebensfäden“ erschienen, in dessen letztem Kapitel eine Wallfahrt zum Obersalzberg aus der Perspektive eines Hitlerjungen enthalten ist, die von der Komik her in die Kategorie von Lubitschs „Sein oder Nichtsein“ gehört. Nachfolgend zum Hundertsten von Eugen Oker noch einmal der 2006 in konkret erschienene Nachruf von Florian Sendtner auf ihn.

Weiter …

24.06.2019 13:11 von konkret-Redaktion

Nazis in Uniform

"Denn natürlich bilden Polizei wie Militär Auslesen, die man nicht gut positiv nennen kann. Bewerber müssen ja doch Spaß daran haben, Menschen Gewalt anzutun, bis hin zu Mord und Totschlag." Hermann L. Gremliza über die rechte Staatsgewalt in konkret 2/19

Weiter …

24.06.2019 13:07 von konkret-Redaktion

Rechtsdiener

Was rechtsradikales Gedankengut angeht, wimmelt es bei der deutschen Polizei nur so von Einzelfällen. Von Svenna Triebler

Weiter …

Spot On

18.02.2015 12:02

Gender Trouble

Der Film Jacky im Königreich der Frauen will endlich mit allen "Genderklischees aufräumen". Deshalb porträtiert er herrische Frauen und unterdrückte Männer. Emanzipatorisch ist das nicht. Von Laura-Solmaz Litschel.

Weiter …

13.02.2015 12:52

300 Worte Deutsch

In dem neuen Film von Regisseur Züli Aladağ sollte eigentlich mit Multikultiklischees gebrochen werden. Das gelingt dem Film aber leider nicht. Von Fabian Schmitt.

Weiter …

09.02.2015 11:36

Foxcatcher

Bennet Millers Filme entspinnen sich mit Vorliebe im Angedeuteten. Auch sein neuer Film Foxcatcher, der in der letzten Woche in den deutschen Kinos angelaufen ist, bildet da keine Ausnahme. Von Daniel Kunkel.

Weiter …