Von konkret 5/24

In den vergangenen vier Ausgaben hat konkret einen Aufruf veröffentlicht, die Zeitschrift mit einer Spende, dem Abschluss eines Abos oder einer KG-Einlage zu unterstützen. Den Verlag haben daraufhin viele Spenden erreicht, es wurden Abos abgeschlossen, und konkret hat Kommanditistinnen und Kommanditisten dazugewonnen. Dank der großen Hilfsbereitschaft der Leser/innen ist die akute Krise abgewendet –das Blatt wird weiterhin erscheinen. 

Da die laufenden Ausgaben die Einnahmen aus dem operativen Geschäft aber immer noch übersteigen, braucht konkret auch weiterhin Ihre Unterstützung und vor allem neue Leser/innen. Viele der Abos, die im Zuge der Spendenkampagne abgeschlossen wurden, sind Solidaritätsabos, die Abnehmer/innen brauchen. Sollte es also jemanden geben, der konkret gerne lesen würde, sich aber kein Abo leisten kann, kann er/sie sich gerne beim Verlag melden. 

Drei Tage vor Redaktionsschluss hat der Iran zum ersten Mal direkt Ziele in Israel angegriffen. Bis dahin hatte er seine Attacken auf Israel stets von der von ihm ausgestatteten und gesteuerten Terrormiliz Hisbollah, die sich an der syrisch-israelischen und libanesisch-israelischen Grenze postiert hat, von den Huthis und der Hamas ausführen lassen. Mit Hilfe der USA, Jordaniens und Großbritanniens ist es Israel gelungen, 99 Prozent der gut 300 Flugkörper abzufangen. Ob und wie Israel auf diesen Angriff reagieren würde, stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. Für die Juni-Ausgabe sind Beiträge zur Analyse des Konflikts, zur aktuellen Bedrohungslage Israels und zur Rolle von Verbündeten wie den USA und Jordanien geplant.

Was sich bei Redaktionsschluss bereits abzeichnete, war, dass der Rückhalt von Seiten der UN, der EU und Deutschlands für einen israelischen Gegenschlag überschaubar ist. Auf die obligatorische »scharfe Verurteilung« folgte mit schöner Regelmäßigkeit solches: 

»Ich fordere alle Parteien auf, größtmögliche Zurückhaltung zu üben, um jede Handlung zu vermeiden, die zu größeren militärischen Konfrontationen an mehreren Fronten im Nahen Osten führen könnte.« (António Guterres, UN-Generalsekretär)

»Wir appellieren an alle Parteien, äußerste Zurückhaltung zu üben.« (Josep Borrell, Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) 

»Wir können alle nur warnen, insbesondere den Iran, so weiterzumachen.« (Olaf Scholz, deutscher Bundeskanzler)

»Ich rufe alle Akteure in der Region auf, besonnen zu handeln. Die Eskalationsspirale muss durchbrochen werden.« (Annalena Baerbock, deutsche Außenministerin)

»Alle Parteien sollten jetzt größtmögliche Zurückhaltung üben.« (Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin)

»Ein Weiterdrehen der Spirale der Gewalt, etwa durch einen Angriff auf Rafah, wäre unverantwortlich … Alle Beteiligten müssen aufhören, die Eskalation anzuheizen.« (Janine Wissler und Martin Schirdewan, Vorsitzende der Linkspartei)

Von soviel friedensbewegter Äquidistanz kann Putin nur träumen. Während die Ukraine in ihrem Bestreben, jeden Zentimeter ihres Territoriums zu verteidigen, uneingeschränkt militärisch unterstützt wird, ermahnt man Israel, auf eine Attacke mit über 300 Geschossen durch ein Regime, das ständig seinen Wunsch nach einer neuen »Endlösung« (Ali Chamenei) bekundet, besonnen beziehungsweise gar nicht zu reagieren. 

Im Sommer erscheinen die ersten beiden Bände der 18bändigen Ausgabe der Gesammelten Schriften von Hermann L. Gremliza. Wer sich bis zum 31.12.2024 entscheidet, sämtliche Bände abzunehmen, die Ausgabe also zu subskribieren, erhält sie für insgesamt 432 Euro, das heißt pro Einzelband für 24 Euro. Danach kostet die Gesamtausgabe 548 Euro, der Einzelband also 30 Euro. Kosten fallen jeweils bei Erscheinen für die einzelnen Bände an, die Ihnen mit Rechnung zugeschickt werden. Weitere Details entnehmen Sie der Anzeige auf Seite 17.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder per Post (siehe Bestellcoupon auf Seite 17) an den Verlag. Über den Buchhandel sind die Bände nicht erhältlich. 

In der Reihe konkret texte ist soeben als Band 82 ein Buch von Jörg Kronauer erschienen: »Eine Welt ohne Hegemon«. China, der Globale Süden und das Ende der westlichen Vorherrschaft. Der Band hat einen Umfang von 188 Seiten und kostet 19,50 Euro. Er ist über den Verlag oder den Buchhandel bestellbar.