Aktuelles

tl_files/hefte/2019/abo0519start.jpg

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

konkret texte 13

Wilfried Steiner (Hg.)
Zensur oder freiwillige Selbstkontrolle
Vom Tabubruch zur politischen Korrektheit

160 Seiten
ISBN 3-930786-10-9
Preis: 5,00 Euro inkl. Mwst., zzgl. Versandkosten
akzeptierte Zahlungsmethoden: SEPA-Lastschrift, Vorauskasse-Überweisung

lieferbar, nur noch wenige Exemplare vorrätig

Remissionsexemplare; Buchpreisbindung aufgehoben

 

Eine Auseinandersetzung mit den Strategien der Rechten bezüglich ihrer Verwendung der Begriffe "Kulturkampf", "Kulturelle Politik" und "political correctness" und der Besetzung ehemaliger linker diskursiver Begriffe durch rechte "Querdenker" und "Tabubrecher" sowie um Fragen der Gegen-/Neudisponierung angesichts dieser Veränderungen.

Warum spricht man vor allem über "Kultur", wenn man über Nazis sprechen möchte? Welche Strategie verfolgt die Rechte mit ihrer Verwendung des Begriffs "Kultur"? Worin unterscheidet sich das rechte Konzept des Ethnopluralismus von dem des linken Multikulturalismus? Was versteht man unter "Ideologisierung der Kunst", und was bedeutet die gegenwärtige Kulturalisierung der Politik? Wem nutzt die grassierende kulturelle Ausbeutung der Vergangenheit? Kann Political Correctness ein linkes Projekt sein?

Über diese Fragen schreiben und streiten: Diedrich Diederichsen, Hermann L. Gremliza, Günther Jacob, Doris Knecht, Konrad Paul Liessmann, Thomas Rothschild, Georg Seeßlen und Mark Terkessidis.

6007
5,00

Zurück