Aktuelles

aboprämie

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

Trauma-Arbeit

Kendra Briken über Flüchtlinge als resilientes Menschenmaterial in einer Kampagne von Jung von Matt

Jung-von-Matt-Kampagne
Flucht als Assessment-Center: Jung-von-Matt-Kampagne

Resilienz als Stärke zu verkaufen ist kein neuer Trend. Hilft sie doch, noch den größten Unsinn, die schlimmste Katastrophe abprallen zu lassen. Auch dort, wo es besonders brutal zugeht: in der Arbeitswelt. Nichts muss sich ändern an den Verhältnissen, wenn Firmen nur die richtigen Arbeitskräfte einstellen. Da lacht der Kapitalist!

Die neueste Volte: Geflüchtete in die Produktion! Wer es über das Mittelmeer schafft, hat genügend Biss, sich im neoliberalen Rennen um Jobs durchzusetzen. Ausgedacht hat sich das der »soziale Entrepreneur« Social-Bee, der sich als »Integrationsdienstleister« versteht, weil er Zeitarbeit für die Zielgruppe Flüchtlinge organisiert. Jung von Matt vermarktet das Produkt auf der Höhe der Zeit und setzt Asylbewerber als resilientes Menschenmaterial in Szene, das kein Assessment-Center mehr durchlaufen muss. Wer Monate auf der Flucht war, hat auch gleich erfolgreich sein Gap-Jahr legitimiert. Lücke im Lebenslauf? Lesbos ist das neue Tansania!

Das ist kein Zynismus, die Kampagne macht es sich schlicht bequem auf den Schultern der Ideologie, nach der nur ein Lohnarbeiter Anspruch auf einen Platz im Wolkenkuckucksheim der Integration hat. Dass für Refugees zunächst nur Handlangerdienste in Aussicht stehen? Kein Problem, jede Maloche ist besser als keine, Kommunikation wird beim Tellerwaschen bekanntlich besonders gefördert. Um Sprachkurse, Behördengänge und soziale Aktivitäten kümmern sich die effektiven Altruisten von Social-Bee. Integration outsourcen aus der Arbeit, die sie doch eben noch als Integrationsfaktor angepriesen haben? Mit diesen Nebensächlichkeiten lebt es sich im Hauptwiderspruch ganz wunderbar (siehe Integrationspreis 2017). Die Werbeagentur dreht das folgerichtig weiter: Fluchterfahrung als Soft Skill, Trauma als Resilienz – mitnichten eine Kokslaune, sondern Ausdruck neoliberaler Logik.

Der blutsdeutsche Mob reagierte umgehend. Nichts ist bedrohlicher als der edle Wilde als Konkurrent auf eigenem Boden.

Kendra Briken

Zurück