Aktuelles

aboprämie 10-17

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

Spot on

In dieser Rubrik stellen wir Filme vor, die in konkret besprochen worden sind und auch den ein oder anderen, der es nicht ins Heft geschafft hat.

Spot On

27.02.2017 11:48

Moonlight

»Moonlight«, Oscar-Gewinner in der Kategorie »Bester Film«, ist eine nichtweiße, queere und prekäre Version von Richard Linklaters Langzeitprojekt »Boyhood«, das seinem Middleclass-Protagonisten zwölf Jahre lang beim Großwerden in einer Patchwork-Familie zusieht und im Vergleich wie ein Kindergeburtstag wirkt. Marit Hofmann hat den Film gesehen.

Weiter …

23.02.2017 12:40

Europa - Ein Kontinent als Beute

Christoph Schuchs und Reiner Krausz‘ Dokumentarfilm beschäftigt sich mit dem aktuellen Zustand Europas. Obwohl der Film die Gefahren der ökonomischen Krisenspirale unverblümt beim Namen nennt, hat er zu einer radikalen Alternative nichts zu sagen. Von Fabio Angelelli

Weiter …

23.02.2017 12:37

Neruda

Wer groß was über den linken Dichter Pablo Neruda erfahren will, ist in Pablo Larraíns gleichnamigem Film ein bisschen fehl am Platze. Es geht mehr um die Konstruktion einprägsamer Bilder als um Vermittlung politischer Prozesse und geschichtlicher Daten, findet Jürgen Kiontke

Weiter …

16.02.2017 15:07

Empörung

»Empörung« erzählt von dem hochbegabten Marcus, der in der Amerika der 50er Jahre aus der überprotektiven jüdischen Familie in ein konservatives Provinzcollege flieht. Die wissenschaftliche Akribie des Regisseurs für Details macht die Philip-Roth-Verfilmung zu einem auftrumpfenden Vorzeigstück des US-Kinos, dessen Produktionsgeschichte sich weitaus interessanter liest, als sich der Film anschauen lässt – sagt Ulrich Kriest

Weiter …

09.02.2017 12:38

Scarred Hearts

Der rumänische Regisseur Radu Jude erzählt von einem Sanatorium kurz vor dem zweiten Weltkrieg, dessen Patienten an Knochentuberkulose leiden. Ihr Lebenswille sowie ihr Leid dienen im Film nie dem reinen Selbstzweck: sie lassen sich von der Klinik auf ein größeres Ganzes übertragen, findet Katrin Hildenbrand.   

Weiter …