Aktuelles

aboprämie 5-17

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

konkret texte 60

Jens Hoffmann
"Diese außerordentliche deutsche Bestialität"
Wie die Nazis die Spuren ihrer Massenmorde in Osteuropa beseitigten
 
223 Seiten
ISBN 978-3-930786-67-1
21,00 € inkl. Mwst., zzgl. Versandkosten
akzeptierte Zahlungsmethoden: SEPA-Lastschrift, Vorauskasse-Überweisung

lieferbar
 

Das Buch

„Aktion 1005“ nannten die Deutschen das Vorhaben, ab dem Frühjahr 1943 die Spuren ihrer Massenmorde in Osteuropa zu beseitigen. Nur sehr wenige der mehrheitlich jüdischen Häftlinge, die im Zusammenhang der „Aktion 1005“ gezwungen wurden, die Leichen ermordeter jüdischer Zivilisten und Kriegsgefangener zu verbrennen und die Tatorte einzuebnen, erlebten das Ende des Krieges. Was berichteten diese Überlebenden über die Verbrechen der Deutschen, über die Arbeit an den Massengräbern und Verbrennungsplätzen, über Akte von Widerstand und den Verlust geliebter Menschen? Wie gingen sie mit den Erfahrungen um, die ihnen von Deutschen aufgezwungen worden waren, und was erlebten sie als Zeugen in Strafprozessen gegen Täter der „Aktion 1005“ in der Bundesrepublik? Wie schließlich lebten diese Männer in Israel, und wie sprachen sie mit ihren eigenen Kindern und Enkelkindern über diesen Abschnitt ihres Lebens?

Anhand von sechs bislang unveröffentlichten Augenzeugenberichten aus Archiven in Israel und Polen sowie Interviews, die der Autor mit Angehörigen der Überlebenden in Israel geführt hat, zeichnet dieses Buch die Spuren nach, die die Verbrechen, die Deutsche zum Zweck der Vertuschung ihrer Massenmorde während des zweiten Weltkriegs begingen, nicht nur in der Generation der Überlebenden hinterlassen hat.

Der Autor

Jens Hoffmann, geboren 1968, lebt als freier Schriftsteller in Berlin.

Buchveröffentlichungen: „Das kann man nicht erzählen“ - 'Aktion 1005' – Wie die Nazis die Spuren ihrer Massenmorde in Osteuropa beseitigten, 2008 (konkret texte 46/47), „Aber wenn ich werd' schreien, wird besser sein?“ – Die Lebensgeschichte der lettischen Jüdin Ruth Fridlendere, 2010 (konkret texte 52). Jens Hoffmann schreibt zur Zeit die Biografie des Schriftstellers Joachim Chajim Schwarz.

Pressestimmen

Das Buch ist eine Bereicherung für die Auseinandersetzung mit dem Thema Faschismus und Shoa. Die Darstellung der Augenzeugenberichte und die Interviews mit den Angehörigen lassen unter den ungeheuren Zahlen an Ermordeten und Überlebenden wieder die Menschen hervortreten. Denn sind die Zahlen auch riesig, so bleiben sie in gewöhnlichen Geschichtsdarstellungen unfassbar. Die einzelnen Schicksale bleiben hinter ihnen verborgen. Erst das Zusammenspiel mit Darstellungen, wie in Hoffmanns Buch, vertieft den Einblick in die Geschichte. Nüchternheit ist dafür unverzichtbares Mittel.

„Unsere Zeit“

6060
21,00

Zurück