Aktuelles

aboprämie 3-17

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

Hitlers Hiwis

Matthias Janson
Hitlers Hiwis
Iwan Demjanjuk und die Trawniki-Männer
konkret texte 51 

120 Seiten
ISBN 978-3-930786-58-9

14,00 € inkl. Mwst., zzgl. Versandkosten
akzeptierte Zahlungsmethoden: SEPA-Lastschrift, Vorauskasse-Überweisung

lieferbar - zur Bestellung hier klicken

 

Das Buch

»Fremdvölkische Einheiten« nannten die Nationalsozialisten jene Truppen, die sie während des Zweiten Weltkriegs aus den Einheimischen der von ihnen besetzten osteuropäischen Länder rekrutierten, um sie zu Helfern bei der Ermordung der Juden zu machen. Einer von ihnen war der Ukrainer Iwan Demjanjuk. Er wurde im SS-Ausbildungs- und Arbeitslager Trawniki, wie mehrere tausend weitere »Trawnikis« auch, zum Mordgehilfen ausgebildet.

Seit Mitte der siebziger Jahre hat es immer wieder Versuche gegeben, Iwan Demjanjuk den Prozeß zu machen. Mehrfach wurde gegen ihn in den USA ermittelt, deren Staatsbürger er 1958 geworden war. Ein Verfahren in Israel führte zunächst zum Todesurteil, dann zum Freispruch. Und nun steht Demjanjuk in München vor Gericht.

Dieses Buch untersucht erstmals Iwan Demjanjuks Werdegang im Kontext der NS-Vernichtungspolitik und im Zusammenhang der internationalen Versuche, seine Taten juristisch aufzuklären. Es beschreibt die skandalösen Versäumnisse der deutschen Justiz bei den Prozessen gegen die Verantwortlichen des Lagers Trawniki. Interviews mit den Historikern Frank Golczewski, Annette Weinke und Tom Segev zum Fall Demjanjuk runden den Band ab.

Der Autor

Matthias Janson, geboren 1976, ist Historiker und freier Autor. Er lebt in Hamburg.

Pressestimmen

(Janson) betont die lang unterschätzte, wichtige Rolle der Trawnikis für den arbeitsteilig organisierten Massenmord (…)Die im Anhang dokumentierten Interviews Jansons mit Frank Golczewski, Annette Weinke und Tom Segev vermitteln einen guten Eindruck von der Schwierigkeit der strafrechtlichen Verfolgung von NS-Tätern und besonders der Beurteilung der Trawnikis.

„Einsicht“