Aktuelles

aboprämie 9-17

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

Editorial

 

Männliche Dummheit bereitet mir größtes Vergnügen, Gott sei Dank ist das eine schier unerschöpfliche Quelle der Unterhaltung.

Mary Wortley Montagu (1689–1762)

 

Mehr Stolz, ihr Frauen! Wie ist es nur möglich, daß ihr euch nicht aufbäumt gegen die Verachtung, die euch noch immer trifft. – Auch heute noch? Ja, auch heute noch.

Hedwig Dohm (1831–1919)

 

Feminismus in Deutschland bedeutet im Jahr 2013:

- ein Sieg der Frauenfußballnationalelf, denn Frauen haben damit laut Claudia Roth die »letzte Männerbastion« erobert.

- 30 Prozent Frauen in Dax-und Unternehmensvorständen, denn: »Starke Frauen – starker Mittelstand« (Motto des Vereins Total E-Quality Deutschland, der »auf die Selbstverpflichtung zur Förderung von Frauen in Führungspositionen« setzt, »um den unternehmerischen Erfolg langfristig zu sichern«).

- ein »weiblicher Führungsstil« wie der von Catherine von Fürstenberg-Dussmann, die nach einem Schlaganfall ihres Mannes das Dussmann-Imperium übernommen hat: Während ihr Gatte seine Manager an einem eckigen Tisch empfing, sitzt sie lieber »an einem runden Tisch« und dirigiert ihre Untergebenen wie ihre Stute, die ihr »willig« folge, »weil ich nicht die Peitsche heraushole, sondern sie mit sanftem Druck davon überzeuge, mich dorthin zu bringen, wo ich hinwill«.

- eine Nacktperformance vor einer Moschee.

- eine »führende Frauenpartei«, zu der die CDU unter Kanzlerin Merkel geworden ist (»Spiegel«).

Was Feminismus im Jahr 2013 wirklich ist beziehungsweise sein sollte, erklären die Autorinnen von Literatur Konkret in dieser Ausgabe. Während Femen-Proteste, Sexismus- und Quotendebatten und die von »Maskulisten« herbeiphantasierte Verdrängung der Männer in diesem Jahr die Medienberichterstattung dominieren, hat sich an der Ungleichbehandlung der Geschlechter und an frauenfeindlicher Politik grundsätzlich kaum etwas geändert. Literatur Konkret 2013, das Sonderheft zur Frankfurter Buchmesse, widmet sich damit einem Thema, das von der Linken lange als Nebenwiderspruch abgetan wurde, und liefert eine kritische Bestandsaufnahme der Frauenbewegung.

 

Zurück