Aktuelles

aboprämie

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

Aus aktuellem Anlass

»Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen«

01.02.2018 14:44

In drei Bundestagsausschüssen wird die AfD künftig den Vorsitz übernehmen. Den Rechtsausschuss leitet Stephan "Machete" Brandner, den Haushaltsausschuss führt Peter "Umvolkung" Boehringer und dem Ausschuss für Tourismus steht künftig Sebastian "Hooligan" Münzenmaier vor. In konkret 11/17 hat die Redaktion anlässlich des Einzugs der Partei in den deutschen Bundestag eine Dokumentation ausgewählter Aussagen von Mitgliedern der AfD-Bundestagsfraktion (plus Petry) veröffentlicht.

 »Andere Parteien wollen Zuwanderung nur, damit die Deutschen in einem großen europäischen Brei aufgehen.«

Armin-Paul Hampel, 2014

»Ich will das auf keinen Fall herunterspielen, aber es ist doch klar, dass ein Gutteil dieser angeblichen Brandanschläge von den Flüchtlingen selbst kommt, meist aus Unkenntnis der Technik. Mal ehrlich, viele von ihnen dürften es gewohnt sein, in ihren Heimatländern daheim Feuer zu machen.«

Armin-Paul Hampel, 2015

»Offene Grenzen destabilisieren unser Sozialgefüge und unsere Sicherheit. Gewollte Überfremdung verändert täglich unser Miteinander und unsere Kultur. Genderwahn und der 68er-Ideologie-Irrsinn höhlen die letzten Grundfeste unserer Gesellschaft aus, die Familie. Ihre Familie, meine Familie und alle anderen Familien in unserem Land. Das große Ganze, ein europäischer Superstaat, soll für die politische Elite entstehen. Ich, Dietmar Friedhoff, kämpfe für ein Europa souveräner Nationalstaaten, für ein Europa der Vaterländer, in dem die Muttersprache gepflegt wird und die Familien eine sichere Zukunft haben.«

Dietmar Friedhoff, 2017

»Wir müssen die Grenzen dichtmachen und dann die grausamen Bilder aushalten. Wir können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen.«

Alexander Gauland, 2016

»Wenn die Franzosen, zu Recht, stolz auf ihren Kaiser sind und die Briten auf Nelson und Churchill, haben wir das Recht, stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen.«

Alexander Gauland, 2017

»Ladet sie mal ins Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.«

Alexander Gauland über Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, 2017

»Wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen, und wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.«

Alexander Gauland, 2017

»Als wirksames Instrument zur Kriminalisierung der Deutschen und ihrer Geschichte wird immer noch … der Völkermord am europäischen Judentum herangezogen.«

Wilhelm von Gottberg, 2001

»Bedeutsam für die Zukunft der Deutschen ist die Frage, wie lange noch die nachwachsende Generation mit dem Makel der Schuld für zwölf Jahre NS-Diktatur belastet wird.« Wilhelm von Gottberg, 2001

»Sind wir hier jetzt irgendwo germanischen Ursprungs, oder haben wir hier irgendwo wischiwaschi schon alles weichgespült?«

Beatrix von Storch, 2015

»Die Antidiskriminierung ist die neue Pest.«

Beatrix von Storch, 2015

»Es ist kein Zufall, dass dem 68er-Syndrom ein verheerender Krieg vorausgegangen ist. Ohne die historische Diskreditierung der älteren Generation hätte sich keine derartige Abwertung des Eigenen und keine derart gebrochene Selbstwahrnehmung des Volkes etablieren können.«

Marc Jongen, 2016

»Es gibt keine Pflicht zur kulturellen Selbstabschaffung.«

Marc Jongen, 2017

»Ich sage diesen linken Gesinnungsterroristen, diesem Parteienfilz ganz klar: Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht – denn wir sind das Volk, liebe Freunde.«

Markus Frohnmaier, 2015

»Das Merkelsche Wirtschaftswunder: auf Kosten des deutschen Volkes und der legalen Bewohner dieses Landes. Gleichzeitig ist es der Auftakt zur Vernichtung des deutschen Volkes und aller Errungenschaften, die Deutschland für so viele Menschen attraktiv gemacht hat.«

Thomas Seitz, 2015

»Wenn es heute noch einen allseits akzeptierten klassischen Ehrbegriff gäbe, müsste jedes Mitglied der derzeitigen Regierung sich selbst richten. Menschen mit Ehre hätten allerdings auch niemals ihren Amtseid gebrochen und ihr Land verraten.«

Thomas Seitz, 2016

»Ich sehe in Angela Merkels Flüchtlingspolitik die reelle Gefahr, dass unser Volk schleichend ausgetauscht wird. Eine Volksgemeinschaft muss wissen, wer dazugehört und wer nicht, wie viele Fremde man aufnehmen kann, ehe die Gemeinschaft ins Chaos fällt.«

Martin Hohmann, 2016

»Eine dritte Gruppe, wahrscheinlich die größte, das ist die schweigende Mehrheit. Der durch Jahrzehnte durch die geisteskranken 68er aberzogen wurde, national zu denken oder zu fühlen!«

Siegbert Droese, 2015

»Gestern lief mir an der Ampel so eine Schleiereule am Wagen vorbei. Ich war kurz davor, die Hupe zu betätigen. Ich kann nur noch Wut und Zorn für dieses Gesindel empfinden.«

Jens Maier, 2014

»Ich erkläre hiermit diesen Schuldkult für beendet, für endgültig beendet … Die Herstellung von Mischvölkern, die gerade stattfindet, um die nationalen Identitäten auszulöschen ..., das ist einfach nicht zu ertragen.«

Jens Maier, 2017

»Bis vor kurzem war Deutschland noch ein Land, jetzt ist es nur noch ein Gelände.«

Gottfried Curio, 2017

»All diese Gewissheiten schenkt uns keiner. Für diese Gewissheiten müssen wir entschlossen kämpfen. Gegen ein verräterisches Parteienkartell, das alles tut, um Macht und Pfründe zu sichern; gegen abhängige Journalisten, denen reißerische Schlagzeilen und ein paar Klicks wichtiger sind als Wahrheiten; und gegen kriminelle Steineschmeißer, die ihren Verstand eingetauscht haben gegen den irren Traum vom Volkstod.«

René Springer, 2017

»Diese Schweine (Mitglieder der Bundesregierung, d. Red.) sind nichts anderes als Marionetten der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges und haben die Aufgabe, das deutsche Volk klein zu halten, indem molekulare Bürgerkriege in den Ballungszentren durch Überfremdung induziert werden sollen.«

Alice Weidel, 2013

»Die Aufgabe der deutschen Grenzen, der Verlust des Gewaltmonopols und das permanente Leugnen der Existenz eines deutschen Volkes haben ein Vakuum erzeugt, das von Hunderttausenden, wenn nicht sogar Millionen muslimischen Männern aus den arabischen Ländern und aus Afrika nun gefüllt wird, um neuen Lebensraum für sich und ihre Religion zu erobern … Wir sind nur noch die steuerzahlende Köterrasse.«

Christian Wirth, 2017

»Mannheimer Morgen«: »Was passiert, wenn ein Flüchtling über den Zaun klettert?« Frauke Petry: »Dann muss die Polizei den Flüchtling daran hindern, dass er deutschen Boden betritt.« »Mannheimer Morgen«: »Noch mal: Wie soll ein Grenzpolizist in diesem Fall reagieren? « Frauke Petry: »Er muss den illegalen Grenzübertritt verhindern, notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz.«

Interview, 30. Januar 2016

»Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten … Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade euch Gott!« (abgewandeltes Zitat von Theodor Körner, adressiert an die »Altparteien«) Jürgen Pohl, 2017

»Pegida ist nur die erste, durch initiale Dauergewalt von oben provozierte Massenreaktion der autochthonen Deutschen. Leider wird (wie immer) der Furor teutonicus übers Ziel hinausschießen. Wenn die gemäßigten Kritiker und Multikulti-Gegner sich jetzt nicht schnell durchsetzen, wird eines Tages der Mob (damit ist nicht die heutige Pegida gemeint!) die Moslems durch die Straßen jagen. Und das müssen wir unbedingt verhindern – denn dann heißt es zum dritten Mal in 100 Jahren (unverdient, da immer von außen provoziert), dass die Deutschen böse Hunnen und xenophobe Schlächter sind.«

Peter Boehringer, 2015

»Nach diesem Maßstab der Hypermoralisierung wird sozusagen an allen Ecken und Enden das Recht gebrochen, das Rechtssystem sozusagen lächerlich gemacht. Diese Hypermoral wurde schon 1922 von einem von mir sehr gern gelesenen Philosophen, Staatsphilosophen und Geschichtsphilosophen, Oswald Spengler, besprochen. Wenn eine Politik nur noch nach den Maßstäben der Moral vorgeht, dann ist das für Spengler ein Anzeichen für eine Degeneration und für die Dekadenz einer Gesellschaft.«

Martin Renner, 2016

»Das Problem ist, dass eine Oligarchie, eine Polit-Kaste, die komplette Macht über sämtliche Instrumente, auch die Medien, hat – und damit auch steuert. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa, auch weltweit.«

Robby Schlund, 2017

Zurück

Ins Archiv

Ins Archiv der konkret-News geht es hier entlang.