Aktuelles

aboprämie 6-17

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

konkret 6/17

in konkret

Francos Erben
In Spanien steht Respektlosigkeit gegenüber staatlichen Institutionen wieder unter Strafe. Von Andres Romero-Jodar

Arbeite nicht beim Juden
Springers Propaganda und der Antisemitismus. Von Michael Schilling

Das Kapital, Band 4
Die politische Ökonomie und der Anschlag auf den Bus von Borussia Dortmund. Von Michael Schilling

Wissenschaft leichtgemacht
Leo Fischer über die Infantilisierung an deutschen Universitäten

Der letzte Dreck (9)
Bernhard Torsch über »Marionetten« von Söhne Mannheims



links & rights

Peter Kusenberg über die Künstlergruppe Telekommunisten

von konkret

Aktuelles

27.06.2017 16:15 von konkret-Redaktion

Verlosung: "Innerlich beschnittene Juden"

»Das Wesen des Kapitalismus steckt in der Geldleihe. Weil die Juden die Geldwirtschaft in Fluß brachten, wurden sie direkt und dauernd die Inspiratoren der kapitalistischen Wirtschaftsweise.«

Weiter …

27.06.2017 16:11 von konkret-Redaktion

Wollen wir das wirklich?

Woher kommen die starken Vorbehalte, die es in Deutschland nach wie vor - und nicht nur unter Rechten - gegen die Ehe für alle und die rechtliche Gleichstellung der Homosexuellen gibt? Tjark Kunstreich beantwortete diese Frage in konkret 7/15  

Weiter …

26.06.2017 12:05 von konkret-Redaktion

Durchlauferhitzer und Dauerlaufdenker

»Freigeist« (»Südwest Presse«) Peter Sloterdijk feiert heute seinen 70. Geburtstag. Der »Entfesselungskünstler« (»FAZ«) hat mittlerweile mehr als 40 Bücher geschrieben - man weiß nicht, ob aus Langeweile oder weil die Synapsen zu sehr herumtollten. Über den beim Feuilleton so beliebten »Sloterdijk-Sound« (»Rheinische Post«), den rechten Rotz und dünkelhaften Schleim des »Philosophen« (»Berliner Zeitung«) schrieb Jürgen Roth in konkret 12/2011

Weiter …

Spot On

05.02.2014 11:36

Spot on: Erhobenen Hauptes – (Über)Leben im Kibbuz Ma'abaroth

„Das Bewußtsein, zur letzten Generation zu gehören, die noch selbst mit Verfolgten des Nationalsozialismus sprechen kann“, veranlaßte Docview, eine Gruppe Frankfurter Studierender, ins nahe Tel Aviv gelegene Kibbuz Ma'abaroth zu reisen und ihre Gespräche mit den Menschen, die dort überlebt haben, zu dokumentieren. 

Weiter …

30.01.2014 14:55

Disconnect

Was die Menschheit doch heutzutage für ein verkommener Haufen ist. Er ist da, der Internetepisodenfilm: Lose stellt Henry Alex Rubin die Geschichten von der Verletzlichkeit der Person als digitaler Privatsphäre in seinem ersten Spielfilm nebeneinander. Paranoia, Verfolgungswahn, Angstzustände: Hier wird der weiße Mittelstand zum Kriminellen wie zum Opfer. Auseinanderrechnen läßt sich das nicht mehr. Aber zusammen: In diesem Film verlieren alle ihre Existenz oder zumindest, was sie lieben.

Weiter …

30.01.2014 14:50

Kill your Darlings

»I saw the best minds of my generation destroyed by madness.« So beginnt Allen Ginsbergs berühmtes Gedicht »Howl«. Und etwas Ähnliches erlebbar zu machen, könnte man auch von einem Film über die besten Köpfe der Beat-Generation erwarten: Wahnsinn und Zerstörung – Erfahrungen, die William S. Burroughs, Jack Kerouac und Ginsberg selbst offenbar halfen, bedeutende Schriftsteller zu werden.

Weiter …

30.01.2014 14:47

Mandela. Der lange Weg zur Freiheit

»Dein Zuhause. Für den Rest des Lebens«, sagt der Gefängniswärter am Empfang. Justin Chadwicks »Mandela« ist so etwas wie die offizielle Filmbiographie über den Mann, dessen Widerstandskampf gegen das Apartheidsregime in Südafrika auch als echte Auseinandersetzung mit der Zeit erscheint: Nelson Mandela – eher verkörpert als gespielt von Idris Elba – saß 27 Jahre im Knast, das ist andernorts doppelt lebenslänglich. Elba/Mandela ist ein kräftiger, großer Mann. Auf jeden Fall größer als die Zelle.

Weiter …

30.01.2014 10:11

Spot on: Der Imker

Mano Khalil erzählt in seiner Dokumentation die tragische Lebensgeschichte des kurdischen Imkers Ibrahim Gezer, der aus der Türkei fliehen muß und als Asylbewerber in der Schweiz landet. 

Weiter …

konkret Konsum

Abonnieren

Ob im In- oder Ausland: konkret gibt's im Abo günstiger. Wer uns einen neuen Abonnenten oder eine neue Abonnentin wirbt, bekommt dafür eine prima Prämie.

StudentInnen, SchülerInnen und Hartz-IV-EmpfängerInnen zahlen bei uns 10,- Euro weniger.

Hier geht´s zum Aboformular

Streetwear

konkret zieht an: T-Shirts, Kapuzen-Sweater und den "Die Wahrheit ist immer konkret"-Schal gibt es im Konsum. Außerdem findet Ihr dort noch einige nicht zu verachtende Raritäten.

Hier geht´s in den Shop

Das digitale Archiv

Alle drei Jahre wieder gibt es sämtliche von Hermann L. Gremliza herausgegebenen Jahrgänge versammelt auf einer CD-Rom mit Volltextsuche, die keine Wünsche offen läßt.

Wer jetzt noch einmal nachlesen will, was andere schon immer nicht wissen wollten, erhält das digitale konkret-Archiv zum Preis von 100 Euro (StudentInnen und SchülerInnen: 60,00 Euro). Wer bereits eine Vorgängerversion sein oder ihr Eigen nennt, zahlt nur 30 Euro.

Hier geht´s in den Shop