Aktuelles

aboprämie10-16

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Tomayers Video-Tagebuch

No-Go-Area Deutschland

Filmkritiken

Termine

konkret 1/17

in konkret

Kein Herrenwitz
Replik auf Bernhard Torschs „Ein Inselwitz“ (konkret 12/16). Von Floris Biskamp

Der Satanspakt

Zur Ideologie deutsch-iranischer Kulturpolitik anlässlich der in Berlin geplanten Ausstellung der »Teheran-Sammlung«. Von Ina Krebs

Der Messias
Eine erlösende Begegnung im Zug. Von Dirk Braunstein

von konkret

Aktuelles

16.01.2017 16:08 von konkret-Redaktion

Zum Tod von Mark Fisher

Mark Fisher hat sich am 13. Januar im Alter von 48 das Leben genommen. Dass er seit seiner Jugend an Depressionen litt, verbarg der britische Kulturwissenschaftler und Kapitalismuskritiker  nicht. Im Gegenteil: “Ich benutze mich als eine Art Fallbeispiel dafür, Depression zu verstehen, sie zu depersonalisieren, sie zu politisieren“, sagte er Hartwig Vens in einem in konkret 7/14 erschienenen Interview, das wir im folgenden dokumentieren.

Weiter …

12.01.2017 15:12 von konkret-Redaktion

In Erinnerung an Ignatz Bubis

Ignatz Bubis wäre am 12. Januar 90 geworden. Bubis war kein Kommunist, nicht mal ein Linker. Er war ein anständiger Mensch, der nicht begreifen konnte, dass die brennenden Flüchtlingsheime in den frühen 1990ern die deutsche Gesellschaft, an deren Humanität er verzweifelt glauben wollte, nicht erschütterten. In einem Gespräch, das Hermann L. Gremliza in konkret 2/99 kurz vor seinem Tod mit ihm führte, gestand er, dass er Deutschland und die Deutschen nicht länger gegen den Vorwurf von Rassismus und Antisemitismus verteidigen könne. In der September-Ausgabe 1999 schrieb Hermann L. Gremliza über Ignatz Bubis anlässlich seines Todes und der verlogenen Nachrufe der hiesigen Partei- und Staatsführer.  

Weiter …

12.01.2017 14:07 von konkret-Redaktion

Public Private Partnershit

Hamburg hat endlich sein Luxushotel mit angeschlossenem Konzertsaal – eine „Musik-Kathedrale“, für die „uns die ganze Welt bewundert“, frohlockt die Hamburger Morgenpost. Dass die meisten Erzeugnisse zeitgenössischer Architektur von einer Hässlichkeit sind, die schon beim Richtfest nach der Abrisskugel verlangt, schrieb Kay Sokolowsky in konkret 8/13. In der Kulturkolumne befasst er sich mit der Hamburger Elbphilharmonie und anderen Geldverbrennungsanlagen

Weiter …

Spot On

12.01.2017 11:26

National Birds

Regisseurin Sonia Kennebeck folgt ehemaligen Mitarbeitern des US-Drohnenprogramms, nachdem sie aus dem Dienst ausgeschieden sind. Von Jürgen Kiontke

Weiter …

12.01.2017 10:58

Die Blumen von gestern

Die treffsichere Screwball-Komödie vor dem Hintergrund des Holocaust ist ein riskantes Unterfangen. Von Ulrich Kriest

Weiter …

06.01.2017 10:52

Der letzte Dreck... Bridget Jones' Baby

Bridget allerdings ist wieder einmal Single, 43 Jahre alt und hat somit, nach gängiger Meinung, ihr erotisches Mindesthaltbarkeitsdatum eindeutig überschritten. Um diesen Dreck, der am 2. März auch auf DVD erscheint, kümmerte sich Anja Hertz

Weiter …

05.01.2017 15:15

Babai - Mein Vater

Visar Morina bedrückt mit dem Vater-Sohn-Drama »Babai«, das im Kosovo der 90er Jahre Flucht und Hilflosigkeit thematisiert. Seit dem 2. Dezember 2016 ist der Film auf DVD erhältlich. Von Maja Hohmann

Weiter …

02.01.2017 16:26

Einfach das Ende der Welt

Für sein Familiendrama hat der Regisseur Xavier Dolan ganz wunderbare Schauspieler versammelt, die in anderen Rollen glänzten, brillierten, überwältigten. Auch in „Einfach das Ende der Welt“ geben sie ihr Bestes und müssen doch blass bleiben. Von Katrin Hildebrand

Weiter …

konkret Konsum

Abonnieren

Ob im In- oder Ausland: konkret gibt's im Abo günstiger. Wer uns einen neuen Abonnenten oder eine neue Abonnentin wirbt, bekommt dafür eine prima Prämie.

StudentInnen, SchülerInnen und Hartz-IV-EmpfängerInnen zahlen bei uns 10,- Euro weniger.

Hier geht´s zum Aboformular

Streetwear

konkret zieht an: T-Shirts, Kapuzen-Sweater und den "Die Wahrheit ist immer konkret"-Schal gibt es im Konsum. Außerdem findet Ihr dort noch einige nicht zu verachtende Raritäten.

Hier geht´s in den Shop

Das digitale Archiv

Alle drei Jahre wieder gibt es sämtliche von Hermann L. Gremliza herausgegebenen Jahrgänge versammelt auf einer CD-Rom mit Volltextsuche, die keine Wünsche offen läßt.

Wer jetzt noch einmal nachlesen will, was andere schon immer nicht wissen wollten, erhält das digitale konkret-Archiv zum Preis von 100 Euro (StudentInnen und SchülerInnen: 60,00 Euro). Wer bereits eine Vorgängerversion sein oder ihr Eigen nennt, zahlt nur 30 Euro.

Hier geht´s in den Shop